Was sind osteopathische Techniken?

Genaueres unter http://www.wso.at

Die Begriffe Osteopathie (von gr. ὀστέον, ostéon; dt. „Knochen“ und gr. πάθος, páthos; dt. „Leiden“), osteopathische Medizin und osteopathische Behandlung beschreiben im Bereich der Alternativmedizin verschiedene Krankheits- und Behandlungskonzepte.

Andrew Taylor Still hat den Begriff „Osteopathie“ für ein bestimmtes Behandlungskonzept mit dazugehöriger Philosiphie geprägt. Seine zugrunde liegenden Annahmen dazu sind:

  • der Körper ist eine Funktionseinheit
  • der Mensch ist grundsätzlich zur Selbstregulierung fähig
  • sämtliche Körperfunktionen hängen von der Ent- und Versorgung durch das Nerven- und Gefäßsystem ab
  • eine Heilung ist nur durch die Förderung der Selbstheilungskräfte des Körpers möglich
  • es besteht ein Wechselspiel von Struktur und Funktion

Die Osteopathie versteht sich als ganzheitliche Methode. Zur Diagnose und Therapie werden die Hände eingesetzt. Das Ziel einer osteopathischen Behandlung ist, Einschränkungen der Beweglichkeit von Strukturen und Geweben zu korrigieren und dadurch das Wohlbefinden wieder herzustellen, sowohl körperlich als auch seelisch.

Osteopathie erreicht das durch:

  • genaue Diagnosen struktureller Störungen und Bewegungseinschränkungen einschließlich ihrer Auswirkungen
  • Feststellen des Dysfunktions-Musters
  • Korrigieren mit Hilfe verschiedener manueller Techniken, die aus einer großen Palette nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten gewählt werden.

Der Osteopath lernt ein genaues Grundlagenwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. So kann er an allen Körperstrukturen arbeiten: Knöchernes Skelett, Muskeln, Faszien, Innere Organe, Cranium etc.

Ich verwende folgende Techniken:

Diagnose nach osteopathischen Prinzipien: Eine genaue Anamnese des Patienten wird erhoben. Auch Ereignisse, die mehrere Jahre zurückliegen werden berücksichtigt, sowie Lebenssituation, Lebensstil und vieles mehr. Danach wird der Körper in seiner Gesamtheit betrachtet, um dann immer mehr im Detail zu untersuchen.

AOB = allgemeine osteopathische Behandlung: Der Therapeut bewegt in einer rhythmischen 3-D-Bewegung alle großen Gelenke des Patienten durch. Diese Technik kann sowohl als Diagnose, wie auch als sanfte Behandlung angewendet werden. Sie führt zu Entspannung und Beweglichkeitsverbesserung.

Strukturelle Techniken, manuelle Techniken: Die Beweglichkeit jedes Gelenks wird sehr spezifisch in jede Richtung getestet und mobilisiert. Das kann durch eine unspezifische Rundumbewegung (Circumduktion), durch kleine rhythmische Bewegungen oder durch raschen, starken Druck (thrust) auf jeweils einen Gelenkspartner geschehen.

AORT = autonome osteopathische Repositionstechnik: Besteht in einem Gelenk eine Bewegungseinschränkung, sucht der Therapeut einen Schmerzpunkt (Trigger) an vorgegebenen Stellen. Dieser wird gedrückt, während der Muskel verkürzt und somit in eine schmerzfreie Position gebracht wird. Dadurch können sich alle Strukturen um das Gelenk herum entspannen und Schmerzerleichterung und Beweglichkeitsverbesserung erreicht werden.